Geschichte des Bauernmuseums

Museumschronik 1975 bis heute

1975     Museumskonzept des Kreises sieht Spezialabteilung zur „Entwicklung der Landwirtschaft“ mit Standort Schönfeld vor.

1976     Beschluss des Rats des Kreises für Spezialabteilung Landwirtschaft 1979 im Schönfelder Schloss

1980     Der Dreiseithof von Alfred Walter Rühle in Zabeltitz steht nach dessen Tod zum Verkauf.

1981     Rat des Kreises beschließt „Konzeption zum Aufbau der Spezialabteilung Landwirtschaft in Zabeltitz“

              Erwerb des Grundstücks durch die Gemeinde

1982     Der stellvertretende Minister für Kultur der DDR stimmt der Gründung zu.

1983     Beginn der Sanierungs- und Baumaßnahmen

1985–87 Erfolglose Suche nach Museumsgestalter und Projektleiter

1986     Einstellung von Helmut Bindig als technischer Mitarbeiter

1986–87 Sanierung des Haupthauses

1987     Gestaltungskonzept von Dr. Bernhard Jentsch, Dresden

              Museumsentwicklungskonzept des Kreises sieht Schaffung einer Leiterstelle, einer Restaurierungswerkstatt  sowie von Magazin und Ausstellungsräumen vor.

1990     Teilabriss und Wiederaufbau des Auszugshauses

1992     Konzeption zum weiteren Ausbau des Bauernmuseums Zabeltitz (D. Enge)

1994     Bau des ersten Unterstellschauers für Großgeräte

2009     Bau des zweiten Unterstellschauers

2010     Eingemeindung von Zabeltitz nach Großenhain

2015     Einbau von Toiletten und Mitarbeiterraum im Seitengebäude

2020     Wiederherrichtung der Kleinen Stube, neuer Besucherempfang im Auszugshaus

Logo Städtische Museen Großenhain

Kirchplatz 4, 01558 Großenhain

Tel. 03522 304-174

E-Mail

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 9.30-16.00 Uhr

Sonntag 14.00-18.00 Uhr